Banner Viadrina

Karl Dedecius Stiftung

Veranstaltungen


JPG Inga Iwasiów fot. Agata ZbylutGeschichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Träumen
Prof. Dr. Inga Iwasiów
Lesung und Gespräch

23. Mai, 18 Uhr

Ort: Collegium Polonicum

Ksymena Filipowicz-Tokarska im Gespräch mit Inga Iwasiów, Schriftstellerin, Literaturkritikerin, Professorin für Literaturwissenschaft und Organisatorin des kulturellen und intellektuellen Lebens in Szczecin, wo sie geboren wurde und noch heute lebt, über ihr neuestes Buch "Późne życie" und vieles mehr. Fot. Agata Zbylut.

Veranstaltungssprache ist Polnisch.

In Kooperation mit:

Logo_CP_190  Logo_UAM_poziom


zdjecieChwilami życie bywa znośne. Przewrotny portret Wisławy Szymborskiej
Filmvorführung

Life Is Bearable. At Times... A Contrary Portrait of Wisława Szymborska - a documentary film by Katarzyna Kolenda-Zaleska

2. Juni, 18 Uhr

Ort: Collegium Polonicum

Dokumenarfilm von Katarzyna Kolenda-Zaleska

In ihrem Regiedebüt porträtiert die bekannte Fernsehjournalistin Katarzyna Kolenda-Zaleska die polnische Nobelpreisträgerin Wisława Szymborska. Die Dichterin, die für ihre Bescheidenheit und ihren intelligenten Humor bekannt ist, spricht mit der Journalistin über ihr Privatleben, ihre Vergangenheit, ihre Leidenschaften, ihre Weltanschauung und ihre Reisen. Ergänzt wird der Film durch Beiträge anderer Persönlichkeiten, darunter Woody Allen, Umberto Eco, Václav Havel, Jerzy Pilch und Michał Rusinek.

Der Film ist in polnischer Sprache mit englischen Untertiteln.

In Kooperation mit:

Logo_CP_190  logo_rok_WS_pionowe

Die Veranstaltung wird wird von der Marion Dönhoff Stiftung und der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit finanziell unterstützt.


Volk(c)AndrzejWalkusz ©Andrzej WalkuszKalinowska(c)PawelZarychta ©Pawel ZarychtaLiteratur übersetzen
Elżbieta Kalinowska und Andreas Volk
Gespräch

4. Juni, 18 Uhr

Ort: Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder), Bischofstraße 1, Frankfurt (Oder)

Moderation: Dr. Birgit Krehl und Dr. Małgorzata Tempel (Universität Potsdam)

Für ihr Engagement im deutsch-polnischen Kulturdialog erhielten die Übersetzerin Elżbieta Kalinowska und der Übersetzer Andreas Volk den Karl-Dedecius-Preis 2022. Kalinowska hat mehr als 20 zeitgenössische Romane übersetzt und war stellvertretende Direktorin des Polnischen Buchinstituts. Mit Volk zeichnete die Jury erstmals einen Übersetzer aus, dessen Arbeitsschwerpunkt bei Theatertexten liegt.

Auf Einladung der Karl Dedecius Stiftung sprechen sie mit Dr. Birgit Krehl und Dr. Małgorzata Tempel über die Bedeutung des Preises und die Herausforderungen des literarischen Übersetzens.

Die Veranstaltung wird zweisprachig durchgeführt (deutsch/polnisch). Dolmetscher/innen: Joanna Witelus und Marcin Dziubek.

Musikalische Begleitung: Ensemble Bizarre Berlin

In Kooperation mit:
SRB_Logo_Text_CMYK    Logo Deutsches Polen-Institut ©Deutsches Polen-Institut   EUK  Willa Decjusza ©Willa Decjusza   Logo DaSpa HKS 13

Die Veranstaltung wird wird von der Marion Dönhoff Stiftung und der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit finanziell unterstützt.


book coverSprachwechsel - Perspektivenwechsel? Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielstimmigkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur
Prof. Dr. Ievgeniia Voloshchuk (Viadrina), Dr. Gabriella Pelloni (Universität Verona) und Dr. Almut Klepper-Pang (Viadrina)
Podiumsdiskussion

3. Juli, 18.15 Uhr

Ort: HG 109 (Sentassaal), Europa-Universität Viadrina, Große Scharrnstr. 59, Frankfurt (Oder)

Moderation: Dr. Ilona Czechowska

Prof. Dr. Ievgeniia Voloshchuk ist akademische Mitarbeitern am Axel Springer-Lehrstuhl für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Dr. Gabriella Pelloni ist assoziierte Professorin für Neuere Deutsche Literatur am Institut für Fremde Sprachen und Literaturen der Universität Verona.

Im Jahr 2023 haben sie gemeinsam das Buch "Sprachwechsel - Perspektivenwechsel: Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielstimmigkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" (https://doi.org/10.1515/9783839466490) herausgegeben. Der Sammelband, der sich auf ein reichhaltiges kulturelles und ästhetisches Potenzial literarischer Werke von Autorinnen und Autoren mit Migrationserfahrungen fokussiert, wird im Rahmen der Podiumsdiskussion präsentiert.

An der Podiumsdiskussion beteiligt sich die Leiterin des Sprachenzentrums, Dr. Almut Klepper-Pang, die gemeinsam mit Dr. Ewa Bagłajewska-Miglus den Sammelband „Polnisch – Nachbarsprache im mehrsprachigen Kontext“ (2023) herausgegeben und wird die Fragestellungen zu Mehrsprachigkeit aus einer sprachlichen Perspektive reflektieren.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit Chiellino-Forschungsstelle für Literatur und Migration und dem Sprachenzentrum durchgeführt.


bp2_grafik mit titel farbigSymposium Bartoszewski Promemoria 4

14. November 2024

Ort: Logensaal, Europa-Universität Viadrina, Logenstr. 11, Frankfurt (Oder)

Weitere Informationen zur Bartoszewski Promemoria-Reihe finden Sie hier.

In Kooperation mit:

Logo_Uniw_Wyszynskiego_Warszawa_190 ©Uniwersytet im. Stefana Wyszynskiego  Ossolineum und Muzeum Pana Tadeusza Logo_OEC_farbig_Text_unten_190 ©OeC  Borders in Motion_Logo_web ©Borders in Motion   Logo_EUV_vcpu_farbig_links_cmyk  Logo_EUV_horizontal_klein



Vergangene Veranstaltungen



thumbnailHin und zurück. Über die Reisen von Wisława Szymborska

8. März, 9:30 Uhr
Online

Vortrag des Sekretärs von Wisława Szymborska, Prof. Michał Rusinek, für Schüler der Oberstufe. Die Veranstaltung fand in polnischer Sprache statt. Video-Aufzeichnung in polnischer Sprache.

Logo_ukraine@viadrina_rgb ©Viadrina