Banner Viadrina

Virtuelle Rekonstruktion der früheren Universitätsbibliothek

 

 

Gebäude der Universität Frankfurt (Oder) - historische Ansicht

Foto
Stadtarchiv Frankfurt (Oder)

 

 

 

 

 

 

 

Universitätsgebäude in der Präsentation der Firma Lunatic Interactiv

Bildschirmanzeige des Universitätsgebäudes in der Präsentation





Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Herzlich willkommen zur virtuellen Rekonstruktion der früheren Universitätsbibliothek von Frankfurt (Oder).

Im Jahr 2006 feierte die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) den 500. Jahrestag ihrer Erstgründung. Am 26. April 1506 war die erste brandenburgische Landesuniversität „Viadrina“ feierlich eröffnet worden. Sie bestand bis 1811, als sie im Zuge der Neuordnung des preußischen Universitätswesens geschlossen und komplett von Frankfurt an der Oder nach Breslau – dem heutigen Wrocław in Polen – verlegt wurde.

Während der Vorbereitung des Gründungsjubiläums entstand an der Professur für mittelalterliche Geschichte Mitteleuropas und regionale Kulturgeschichte die Idee, gemeinsam mit den Universitätsbibliotheken in Frankfurt (Oder) und Wrocław ein Projekt zur Digitalisierung und Erschließung der erhaltenen Altbestände an Büchern und Handschriften zu initiieren.

Ein Teil dieses umfangreichen Projekts ist die digitale Rekonstruktion des früheren Frankfurter Bibliotheksgebäudes. Dazu wurde von der Berliner Firma Lunatic Interactive GmbH mit Hilfe erhaltener Abbildungen und weiterer historischer Informationen, insbesondere aus dem Stadtarchiv Frankfurt (Oder), das Gebäude mit seinen Sälen und den darin aufgestellten Bücherregalen als interaktives 3D-Modell berechnet und am Computer visualisiert.

In der Simulation befinden Sie sich – vergleichbar der Figur in einem Computerspiel –  zunächst vor dem Gebäude der Viadrina. Sie können nun das Gebäude betreten und sich darin frei bewegen. Beim Eintritt in die Bibliothekssäle im ersten Stock finden Sie an den Wänden virtuelle Bücherregale mit Reihen von Buchrücken vor. Wenn die Maus über einen Buchrücken bewegt wird, sind in einem kleinen Fenster Angaben zum betreffenden Buchtitel zu sehen. Es steht auch ein Suchformular zur Verfügung, mit dem gezielt nach bestimmten Titeln oder Autoren recherchiert werden kann. Später sollen vollständig digitalisierte Bücher so in die Simulation eingebunden werden, dass man sie per Mausklick öffnen und am Bildschirm durchblättern und lesen kann.

 

Logo Deutsch-Polnisches Jahr Logo der Stiftung Deutsch-Polnische Zusammenarbeit