Banner Viadrina

Karl Dedecius Stiftung

Projekte

T.Rozewicz granat tlo mala ©Adam Czerneńko

„Literaturübersetzung im deutsch-polnischen Kulturdialog“

Seit dem Wintersemester 2015/16 arbeiten mehrere Universitäten aus Deutschland und Polen im Rahmen des Projektes Deutsch-polnisches Seminar zum Thema „Literaturübersetzung im deutsch-polnischen Kulturdialog“ zusammen.

Die polnischen StudentInnen der Germanistik und die deutschen StudentInnenen der Polonistik bearbeiten im Laufe des Semesters ähnliche Themen. Hierbei sollen sie sich mit dem Leben und dem Werk ausgewählten Dichter, Schriftsteller und Übersetzer auseinandersetzen. Das genaue Curriculum des Seminars legen  die teilnehmenden DozentInnen vor dem Beginn des Projektes, während des Organisationstreffens fest .

Am Ende des Semesters werden von jeder Universität jeweils drei bis vier StudentInnen zu einem deutsch-polnischen Workshops nach Frankfurt (Oder) und Słubice eingeladen, wo sie sich über ihre Erkenntnisse austauschen können. Der Workshop soll jedoch nicht als herkömmliches Seminar, das an jeder Universität durchgeführt werden könnte, gesehen werden. Die StudentInnen sollen hier über Erfahrungen an ihren Heimatuniversitäten miteinander sprechen, sie sollen für sich neue Perspektiven schaffen, Kontakte knüpfen, die sie später an ihren Universitäten, in ihren Heimatstädten und in ihrer Region gebrauchen können. Nicht zuletzt soll der Workshop zum Aufbau eines stabilen Netzwerkes zwischen den deutschen PolonistInnen und den polnischen GermanistInnen beitragen.

Während des Workshops ist ein breites interkulturelles Begleitprogramm vorgesehen, z.B.: Stadtbesichtigung, Schauspielseminar, Treffen mit den Karl Dedecius PreisträgernInnen. Das Treffen mit den PreisträgernInnen bildet immer den Höhepunkt des Workshops – dank der Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung können die Preisträger jedes Mal nach Frankfurt (Oder) eingeladen werden.  

Das Projekt richtet sich an polnische Germanisten und deutsche Polonisten. Der nächste Workshop in dieser Reihe ist für 2020 geplant.

FWPN_napis ©FWPN

Marion Dnhoff Stiftung_190px ©Marion Dönhoff Stiftung

RBS_cmyk_logo_190 ©RBS