Banner Viadrina

Stiftung Karl Dedecius Literaturarchiv

Jahresberichte

Dywan_190-seledynek ©Adam Czerneńko

2017

Zum ehrenden Gedenken an Karl Dedecius, dem Namensgeber der Stiftung, fand ein Jahr nach seinem Tod in Berlin ein Konzert des Symphonischen Ensembles Reinickendorf statt. Zu den aufgeführten Werken gehörten unter anderem Symfonia piccola in memoriam Karl Dedecius (1.Satz) von Karol Borsuk, dem Komponisten und Dirigenten. Während der Veranstaltung wurde  an das Leben und Wirken des Verstorbenen wertschätzend erinnert.

Zeitgleich wurden an der Europa-Universität Viadrina zwei weitere Veranstaltungen geplant: die Fortsetzung des Projektes von 2016 Deutsch-polnisches Seminar zum Thema: Literaturübersetzung im deutsch-polnischen Kulturdialog, das als eine Reihenveranstaltung konzipiert wurde, sowie eine Konferenz: Die Botschaft der Bücher – das Leben und Werk von Karl Dedecius. In diesem Zusammenhang wurden entsprechende Projekte ausgearbeitet und Drittmittel eingeworben. Dank der finanziellen Unterstützung seitens der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung konnte die Gedenkveranstaltung im November 2017 erfolgreich durchgeführt werden. So waren ca. 60 Konferenzteilnehmer aus Deutschland, Österreich, Polen und Russland anwesend. Hier widmeten sich die Wissenschaftler/-innen grundsätzlich drei Themenbereichen; nämlich dem Leben und Werk von Karl Dedecius, der Analyse seiner Übersetzungen sowie der Frage nach der zukünftigen Verwertung und Nutzung seines Nachlasses. Die Beiträge werden 2018 in Studia Translatorica veröffentlicht. Für die Konferenz wurde auch ein entsprechendes Begleitprogramm vorbereitet: das Podiumsgespräch mit den Wegbegleitern von Karl Dedecius (Winfried Lipscher, Elżbieta Sobótka, Prof. Dieter Bingen und Dr. Krzysztof Wojciechowski), dank der Unterstützung der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Polen-Institutes die Ausstellungseröffnung zu den Karl-Dedecius-Preisträgern, sowie eine Buchvorstellung Karl Dedecius – Tadeusz Różewicz: Briefe 1961-2013. Das Buch erschien im Herbst 2017 in Krakau. Die SKDL hat dieses Vorhaben unterstützt.

Im Frühjahr wurde mit dem Allgemeinbildenden Lyzeum in Radomsko eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. (Die Partnerschaftsvereinbarung gilt als Resultat der zahlreichen Gespräche, die mit der Schule seit der Gründung der SKDL geführt wurden wie auch der gemeinsamen Initiativen, die gemeinsam mit der Schule in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden – z. B. ein Workshop für die SchülerInnen zum Thema „Tadeusz Rożewicz in der Übersetzung von Karl Dedecius“, geleitet von Dr. Czechowska sowie ein Gastvortrag im Stadtmuseum Radomsko zum Thema Freundschaft zwischen Tadeusz Rożewicz und Karl Dedecius, gehalten ebenfalls von der ehemaligen Assistentin von Karl Dedecius.

Im Oktober wurde die SKDL (auf Initiative der Robert Bosch Stiftung) während des MitOst-Festivals, das im Oktober 2017 in  Frankfurt (Oder) stattfand, vorgestellt.

Nach dem Ableben der Ehefrau von Prof. Dedecius wurde im November der letzte Teil des Nachlasses von Karl Dedecius übernommen.

 

Dr. Hans-Gerd Happel
Vorsitzender der Stiftung Karl Dedecius Literaturarchiv